Chinesische Blockchain-Aktien weniger von Krypto-Blutbad betroffen

0
39


Chinas Blockchain-Aktien haben sich während des Flash-Crashs am Mittwoch deutlich besser entwickelt als der Rest des globalen Krypto-Aktienmarktes.

Laut einem Korb von acht chinesischen A-Aktien, die mit der Blockchain-Branche zu tun haben, und der von Bloomberg kuratiert wird, lagen Chinas Blockchain-Aktien am Donnerstag weniger als 2 Prozent im Minus, wie Bloomberg berichtet. Der Aktienkorb umfasst Aktien des IT-Dienstleisters Shenzhen Forms Syntron, der Unternehmen-Management Ygsoft und des Datenaustausch-Unternehmens Brilliance Technology.

Ygsoft ist ein chinesisches Unternehmen, das sich auf Blockchain-basierte Tools für die Lieferkette und die Rückverfolgbarkeit von Produkten spezialisiert hat. Bei Redaktionsschluss ist die Aktie des Unternehmens um rund 1,6 Prozent in den letzten 24 Stunden gefallen, wie aus Daten von TradingView hervorgeht. Brilliance Technology, das Zahlungs- und Transaktionstools entwickelt, die Big Data und Blockchain implementieren, fiel bis Redaktionsschluss um 2 Prozent.

Die Verluste der chinesischen Blockchain-Aktien sind deutlich geringer ausgefallen, als die des Branchenaktienmarktes im Rest der Welt. Durchschnittlich gab es Einbrüche von über 5 Prozent bei einem von Bloomberg zusammengestellten Korb aus 24 globalen Blockchain- und Krypto-Aktien außerhalb des Landes.

Die an der Nasdaq gelistete Kryptobörse Coinbase schloss den Mittwoch mit einem Verlust von fast 6 Prozent ab und rutschte auf 224 US-Dollar ab. Die Business-Intelligence-Firma MicroStrategy, die eine beträchtliche Menge an Bitcoin (BTC) hält, fiel um fast 7 Prozent.

MicroStrategy-Aktie 24-Stunden-Kurs-Chart. Quelle: TradingView

Der Kontrast zwischen den Blockchain-Aktienmärkten in China und dem Rest der Welt ist auf Chinas hartes Durchgreifen gegen Kryptowährungen zurückzuführen. Das Land verbot im Jahr 2017 den Handel mit Kryptowährungen und die Ausgabe von Token. Das schränkte börsennotierte Blockchain-Unternehmen erheblich ein. Dadurch war China von Bewegungen auf dem Kryptomarkt weniger betroffen, wie Vijay Ayyar, der Leiter der Asien-Pazifik-Region bei Singapurer Kryptobörse Luno erklärte.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here