Kryptobranche reagiert auf Regulierungsvorschläge der EU-Kommission

0
9



Die Kryptobranche hat auf den jüngsten Vorschlag der Europäischen Kommission zur Regulierung von Kryptowährungen und Blockchain reagiert. Dementsprechend hat die International Association for Trusted Blockchain Applications (INATBA), also der internationale Verband der Blockchain-Projekte, eine offizielle Stellungnahme zu den „Markets in Crypto-Assets“ (MiCA) genannten Regulierungsvorschlägen der Kommission veröffentlicht. In dem Verband sind namhafte Unternehmen der Kryptobranche vertreten, darunter Ripple, ConsenSys und Iota.

So ist aus der offiziellen Stellungnahme zu lesen, dass die Mitglieder der INATBA große Bedenken hinsichtlich den MiCA-Vorschlägen der EU-Kommission haben. Deshalb fordert der Verband das höchste europäische Exekutivorgan dazu auf, alle weiteren Bemühungen im Bezug auf die Regulierung von Kryptowährungen gemeinsam abzustimmen. Obwohl die INATBA die MiCA-Vorschläge zwar insgesamt als Schritt in die richtige Richtung bewertet, der für mehr rechtliche Klarheit in der Branche sorgt, bleiben bei einigen Mitgliedern deutliche Vorbehalte bestehen.

Einer der Kritikpunkte ist zum Beispiel, dass die MiCA „eine junge und innovative Branche mit der kostspieligen und komplexen Einhaltung von rechtlichen Vorschriften überfordern könnte“, zudem stünde dies in keinen Verhältnis zu den Zielen, die die etwaige Gesetzgebung verfolgt. Der Verband ist jedoch zuversichtlich, dass die Kommission entsprechende Maßnahmen ergreifen wird, um sicherzustellen, dass die MiCA Innovation nicht behindern und verhindert werden kann, dass Krypto-Unternehmen aus Ländern der Europäischen Union abwandern.

Dahingehend führt die INATBA an, dass die vorgeschlagene Regulierung negative Auswirkungen auf aufstrebende Felder der Kryptobranche wie das Dezentralisierte Finanzwesen (DeFi) haben könnte. So heißt es: „Untersuchungen legen nahe, dass unter der vorgeschlagenen Regulierung neue und aufstrebende Märkte wie das Dezentralisierte Finanzwesen nicht mehr in Europa existieren könnten bzw. die EU-Bürger diese nicht mehr nutzen könnten,“


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here