In FinCen-Leak involviert: Aktien großer Banken fallen

0
10


Die Grossbanken, die im jüngsten FinCen-Leck erwähnt wurden, wurden in der Folge heute vom Markt verdrängt. Laut der Untersuchung des International Consortium of Investigative Journalists haben die genannten Finanzinstitute in 20 Jahren von 1997 bis 2017 verdächtige Transaktionen im Wert von über 2 Bio. US-Dollar ermöglicht. Als dies gestern bekannt wurde, war das für viele dieser Institute ein Schock.

Es gab bei den fünf größten börsennotierten Banken viele verdächtige Aktivitäten.

Die Deutsche Bank allein soll an solchen Transaktionen im Wert von über 1,3 Bio. US-Dollar beteiligt gewesen sein. Nach Daten von Chainalysis gab es im Jahr 2019 Kryptowährungstransaktionen im Wert von 1 Bio. US-Dollar. Davon waren nur 1,1 Prozent (oder 11 Mrd. US-Dollar) illegale Transaktionen.

Top-5-Banken nach Umfang der verdächtigen Aktivitäten. Quelle: ICIJ.

Es fehlen jedoch Angaben zum Transaktionsvolumen von diesen Banken. Diese sind notwendig, um den Vergleich wirklich fair zu ziehen. Bisher wurde nur ein einziger direkter Verweis auf das Krypto-Protokoll unter den FinCen-Berichten von den Journalisten gefunden. Das ist als Reaktion auf OneCoin zu verstehen. Das Projekt ist mutmaßlich ein Krypto-Betrug, der von der gesuchten Verbrecherin Ruja Ignatowa gegründet wurde.

Zwei Berichte beziehen sich auf OneCoin. In diesen wird das Projekt als mutmaßlich größter Krypto-Betrug in der Geschichte bezeichnet. Im Jahr 2017 berichtete die Bank of New York Mellon über verdächtige Transaktionen in Höhe von 137 Mio. US-Dollar von Unternehmen, die mit OneCoin in Verbindung stehen. Außerdem soll “eine Australierin über 50.000 US-Dollar von ihrem Bio-Hautpflegeunternehmen an mehrere Empfänger, darunter zwei OneCoin-Unternehmen” geschickt haben.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here